Sie sind hier: Startseite / Nutztiere / Schwein / Mast /

Schweinemast

Schweinedysenterie - wirtschaftlicher Verlust für Mäster

Die Schweinedysenterie ist eine bakterielle Durchfallerkrankung. Der Erreger, Brachyspira hyodysenteriae, besiedelt ausschließlich den Dickdarm. Betroffen sind vor allem Läufer und jüngere Mastschweine.

Zu Beginn der Krankheit wird der Dickdarminhalt entleert, weshalb die betroffenen Tiere eingefallene Flanken aufweisen. Je nach Abwehrkraft des Einzeltieres dauert der Durchfall etwa 6 bis 10 Tage an. Der wirtschaftliche Schaden der Dysenterie äußert sich weniger in Totalverlusten als vielmehr durch ungenügende Gewichtszunahmen.

Verlauf

Die Übertragung geschieht über den erregerhaltigen Kot infizierter Schweine oder Schadnager. Zunächst infizieren sich ca. 30% der Ferkel und Mastschweine. Allerdings breitet sich die Krankheit rapide aus, so dass letztlich bis zu 90 % der Tiere erkranken.

Probleme der medikamentösen Therapie

Zur Behandlung der Dysenterie stehen nur wenige Arzneimittel zur Verfügung.

aniMedica bietet ein Präparat an, dass sowohl über das Futter als auch über das Wasser verabreicht werden kann und dessen Abgabe direkt an den Landwirt möglich ist.

Fragen Sie Ihren Tierarzt!

Schweinedysenterie - Bedeutung und Behandlungsmöglichkeiten

Nach einem Vortrag von Prof. Dr. K. Heinritzi anlässlich der Fachtagung der Schweinegesundheitsdienste in Halle am 22. Mai 2001

PDF-Download

Orale Chlortetracycline - mit sieben Tagen Wartezeit

Die Wartezeit der oral zu verabreichenden Chlortetracyclin-Präparate der Firma aniMedica für essbare Gewebe beim Schwein beträgt 7 Tage. Dies erlaubt einen Einsatz der bewährten Präparate der aniMedica auch zu einem späten Zeitpunkt der Mastperiode.

Chlortetracyclin wird seit Jahren erfolgreich bei infektiösen Erkrankungen des Atmungs-, Verdauungs-, Harn- und Geschlechtsapparates eingesetzt. Es ermöglicht die Verabreichung sowohl über das Trinkwasser als auch über das Futter und verfügt über ein ausgesprochen breites Wirkspektrum. Die bakteriostatische Wirkung der Chlortetracycline gegenüber gram+ und gram- Keimen ist zurückzuführen auf die Bindung an eine ribosomale Untereinheit, die eine Unterbrechung der Proteinsynthese bewirkt. Von besonderer Bedeutung sind Chlortetracycline bei der Bekämpfung zellwandloser Problemkeime wie Mykoplasmen, Rickettsien, Chlamydien und Spirochäten.

aniMedica erreichte somit nach der Verkürzung der Wartezeit für die oralen Tetracycline auch eine deutliche Verringerung der Wartezeit für die oralen Chlortetracycline. Daraus ergibt sich ein messbar gesteigerter Nutzen für die moderne Nutztierpraxis.

Wie alle Produkte von aniMedica werden auch die oralen Chlortetracycline exklusiv über Tierärzte vertrieben.




nach oben Seite drucken
© 2016 aniMedica GmbH
Kontakt | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Impressum

Now we are LIVISTO | Along with you